Neuigkeiten

Neuigkeiten (32)

Am Mittwoch, den 22. Mai 2019 – Treffpunkt ist um 16:00 Uhr am Rathaus, Im Piepershagen 17.

Europa steht vor einer richtungsweisenden Wahl. Auch für Nordrhein-Westfalen und Borken ist sie von zentraler Bedeutung. Am 26. Mai 2019 geht es um die Zukunft der europäischen Idee. Umso mehr ist eine hohe Wahlbeteiligung auch im Interesse der Kommunen - somit auch der Stadt Borken.

Um möglichst viele Bürgerinnen und Bürger für Demokratie und Europa zu mobilisieren, ruft der Rat der Stadt Borken die Bürgerinnen und Bürger am Mittwoch, den 22. Mai 2019 um 16:00 Uhr zu einem „Gang für Europa“ auf.

Treffpunkt ist der Haupteingang des Borkener Rathauses, Im Piepershagen 17. Der Gang soll durch die Innenstadt auf den Borkener Marktplatz führen, wo am Wegweiser zu den Borkener Partnerstädten auf die anstehende Europawahl am 26. Mai 2019 sowie den europäischen Gedanken hingewiesen werden soll.

Ziel ist es, viele Bürgerinnen und Bürger für die Europawahl zu mobilisierenden, den europäischen Gedanken bei den Bürgerinnen und Bürgern aufzurufen und auf die Bedeutung der Entwicklung einer aktiven europäischen Bürgerschaft hinzuweisen, die auf den gemeinsamen Werten der Europäischen Union beruht.
Der Rat der Stadt Borken appelliert an die Bürgerinnen und Bürger, für ein freiheitliches und offenes Europa einzutreten. Wir sagen Nein zu den europafeindlichen Parteien, die das Europäische Parlament abschaffen und Europa auf eine Wirtschaftschaftsgemeinschaft reduzieren wollen.
Die Stadt Borken freut sich über zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Hintergrund:
Die Stadt Borken im Bereich der Städtepartnerschaften sehr aktiv. Schon im Jahr 1987 wurden die ersten Städtepartnerschaften mit Whitstable (GB) und Albertslund (DK) besiegelt. 1997 folgten dann die Städtepartnerschaften mit Bolków (PL), Grabow (Mecklenburg-Vorpommern) und Mölndal (S). Erst 2017 wurde Ricany (CZ) mithilfe des Partnerschaftsvereins Borken e.V. die sechste Partnerstadt der Stadt Borken.

Die gemeinsamen Anstrengungen von Verwaltung, Stadtrat, Partnerschaftsverein und Bürgerschaft hat in der Vergangenheit zu einem regen Gedankenaustausch und zu vielen gegenseitigen Besuchen zwischen den Menschen in den Partnerstädten geführt.

Dieser Erfolg wurde auch von außen bemerkt und honoriert. Weil Borken sich im Rahmen der Städtepartnerschaften in besonderer Weise um die europäische Einigung und um die Umsetzung des Europagedankens in der Bevölkerung verdient gemacht hat, wurden der Stadt Borken folgende Auszeichnungen verliehen:
• 1996 - Die goldenen Sterne der Partnerschaft („Les Etoiles d´Or du Jumelage") von der Europäischen Kommission
• 1997 - Europadiplom des Europarates
• 1998 - Ehrenfahne des Europarates
• 1998 - Europamedaille des Institutes für europäische Partnerschaften und Internationale Zusammenarbeit (IPZ)
• 2007 - Ehrenplakette des Europarates
- - - - - - - - - -
Zukunft mitgestalten und am 26. Mai wählen gehen!

 

60354206 3224354274257054 452303585762344960 n

Teilnahme von zwei C-Jungenmannschaften am internationalen Jugendturnier „Trofeo Adriatico“ in Rimini/ Italien. Die Fahrt wurde von der Stadt Borken gefördert.

Zum dritten Mal in Folge trat die U15 der Jugendspielgemeinschaft Borken-Hoxfeld-Burlo die Reise gen Süden an. In diesem Jahr ging es an die Adriaküste nach Italien, um an dem internationalen Jugendturnier „Trofeo Adriatico“ teilzunehmen. Nach zwei Jahren an der Costa Brava, Spanien, wurde diesmal in Rimini auf verschiedensten Plätzen der lokalen Vereine gespielt.

JugendspielgemeinschaftNach etwas über 20 Stunden Fahrt und einer kurzen Nacht, stand für beide C-Jungenmannschaften das drei Tage andauernde Turnier „Trofeo Adriatico“ an. Gespielt wurde gegen Mannschaften aus Italien, Österreich, Frankreich und der Schweiz. Im Anschluss an die Begegnungen ging es bei bestem Wetter an den Strand. Auch dort rollte natürlich der Ball. Neben dem sportlichen Wettkampf standen auch Begegnungen und Austausche mit den anderen Teams im Vordergrund der Reise. Nach dem Frühstück am Ostermontag und nach guten Ergebnissen trat man dann die Heimreise an.

Erschöpft von den teils harten Spielen und den Reisestrapazen verging die Busfahrt wie im Flug und nach einem Zwischenstopp in Bochum, wo die mitgereiste Wattenscheid 09 wieder ausstieg, erreichten der Bus gegen 03:00 Uhr wieder das Vereinsgelände des SV Burlo.

Die Fahrt wurde von der Stadt Borken gefördert. Im Rahmen der „Richtlinien über die Zuschussgewährung für Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften und für internationale Projekte“ fördert die Stadt Borken internationale Begegnungen, auch über die Partnerstädte hinaus.

Mit dem Hausboot zur Müritz
Unter dem Titel "Mit dem Hausboot zur Müritz" hat der WDR im Rahmen der Sendereihe "Wunderschön!" auch in Grabow angelegt. In der aktuellen Folge fahren Moderator Stefan Pinnow mit seiner Kapitänin Christine Drühl von Berlin über Havel, Elbe und Müritz. Neben vielen schönen Eindrücken legen die beiden auch in Borkens Partnerstadt Grabow an. Vor dem Rathaus begegnen sie "zufällig" dem Bürgermeister (inzwischen der Ex-Bürgermeister) und produzieren, wie schon einige Borkener zuvor, ihren ersten eigenen Schaumkuss in der Schau(m)manufaktur. Wer Lust auf den Beitrag hat - es gibt ihn noch online unter dem Link unten. Eine insgesamt sehenswerte Sendung, wer aber direkt zum Zwischenstopp nach Grabow will: Zeitstempel 1:08:00 

Link zur Sendung: https://www.wdr.de/fernsehen/wunderschoen/sendungen/hausboot-mueritz-100.html

Quelle: Internetauftritt des WDR

Im Herbst 2017 wurde die Stadt Ricany in Tschechien die sechste Partnerstadt der Stadt Borken. Nachdem 2018 der Partnerschaftsverein Borken die Stadt Ricany zum Ziel seiner Mitgliederfahrt gemacht hatte, fand nun von Donnerstag, den 2. Mai bis Sonntag, den 5. Mai 2019 eine weitere Fahrt nach Ricany in der Nähe von Prag statt.

„Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind eine gute Mischung aus Politik, Verwaltung und Bürgerschaft“ freute sich Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing, die gemeinsam mit dem Ersten Beigeordneten Norbert Nießing und dem Technischen Beigeordneten Jürgen Kuhlmann an der Fahrt teilnahm.

Auf der Hinfahrt machte die 25-köpfige Reisegruppe halt an der Gedenkstätte des KZ Theresienstadt. Während der Regierungszeit Kaiser Josephs II. wurde Theresienstadt ab 1780 als eine Festung erbaut. Während der Zeit des Protektorats Böhmen und Mähren wurde Theresienstadt ab Juni 1940 ein Sammellager für unerwünschte Personen. In der Kleinen Festung richtete die Geheime Staatspolizei (Gestapo) ab dem 10. Juni 1940 ein Gefängnis ein. Zwischen 1940 und 1945 wurden von den verschiedenen Dienststellen der Gestapo rund 27.000 Männer und 5.000 Frauen an das Gefängnis Theresienstadt überstellt. Von den Insassen kamen etwa 8.000 in anderen Lagern um, in die sie bis zum Ende des Krieges deportiert wurden. 2.500 starben im Lager nach Folter, Krankheiten und aufgrund der Arbeits- und Lebensbedingungen. 250 Insassen wurden in der Festung selbst hingerichtet.

Erst im Herbst 2018 hatte das Stadtarchiv Borken und der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) gemeinsam die bewegende Geschichte des Borkener Juden Manfred Gans verfilmen lassen und den Film „Eine Reise in die Vergangenheit" präsentiert. Eine bewegende Geschichte, in der Manfred Gans am 14. Mai 1945 kurz nach dem Kriegsende quer durch das verwüstete Deutschland nach Theresienstadt fährt und dort seine inhaftierten Eltern lebend auffindet.

Die deutschsprachige Führung durch die Kleine Festung hinterließ bei den Teilnehmenden bewegende und nachdenkliche Eindrücke.

Am Abend begrüßte dann der Bürgermeister von Ricany, Vladimír Koren, die Reisegruppe.

Am nächsten Morgen ging es dann vom Hotel zu einem Empfang in das Rathaus mit Bürgermeister Vladimír Koren. Anschließend besichtigte die Reisegruppe die Stadt Ricany. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt zählen die Ruine der Burg ?í?any, die St.-Peter-und-Paul-Kirche, die Betsäule und das Alte Rathaus. Leider verhinderte das schlechte Wetter einen größeren Rundgang durch die Stadt.

Freitagnachmittag besuchte man die Stadt Kutná Hora, deren Altstadt zum Unesco-Weltkulturerbe gehört. Der Legende nach soll dort ein Mönch bei der Arbeit auf einem Weinberg das erste Silber entdeckt haben. Gegen Ende des 13. Jahrhunderts entwickelte sich Kutná Hora zu einer der lebhaftesten und wohlhabendsten Städte Böhmens, was ihr durch den Silberbergbau und die berühmte Prägung der Prager Groschen gelang.

Aufgrund der Nähe gehörte auch ein ganztägiger Ausflug nach Prag zum Programm. Die Reisegruppe erlebte am Samstag einen schönen Tag in der „Goldenen Stadt“, wo neben einer ausführlichen Stadtführung auch Zeit für das selbständige Erkunden der tschechischen Metropole blieb.

„Die Reise war ein voller Erfolg, bot viele Möglichkeiten des Austausches und des Kennenlernens. Ich freue mich, dass alle Teilnehmenden von der Fahrt und den neu gewonnenen Eindrücken begeistert waren. Wir haben hier nicht nur für unsere Partnerstadt Ricany geworben, sondern durch viele Informationen aus der Partnerschaftsfamilie auch auf die weiteren Borkener Partnerstädte neugierig gemacht“, so Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing.

„Der Besuch mit zahlreichen herzlichen und freundschaftlichen Kontakten hat bewiesen, wie stark sich die Beziehungen nach so kurzer Zeit zwischen der Stadt Ricany und der Stadt Borken entwickelt haben.“ so Markus Lask, zuständig bei der Stadt Borken für den Bereich der Städtepartnerschaften.

Bereits in zwei Wochen, am 18. Mai 2019 werden Musikschülerinnen und Musikschüler am Musikschulevent „ExtraSchicht mit Freunden und Gästen aus Kunst und Kultur“ der Musikschule Borken teilnehmen. Weiterhin werden Schülerinnen und Schüler zum 12. Dragonboat Cup 2019 auf dem Borkener Pröbstingsee nach Borken kommen. Zum Stadtfest am 7. und 8. September 2019 wird ebenfalls eine Besuch aus Ricany erwartet.

Informationen über die Borkener Partnerstädte finden Sie auf der Seite des Partnerschaftsvereins Borken e.V. im Internet unter: www.pv-borken.de .

 

  • csm_201853P_7ca99f5b58
  • csm_201854P_a7a748e707
  • csm_201855P_8296afe528
  • csm_201856P_46d06e7c06
  • csm_201857P_ed805d8b1f
  • csm_201858P_80d6d7e2e9
  • csm_201859P_4342ae8e34
  • csm_201860P_27f39843df
  • csm_201861P_21be68475a
  • csm_201862P_3dc5afa846
  • csm_201863P_8f54b4b452

Simple Image Gallery Extended

 

Viele Borkener kennen die Krimiserie von Julie Wassmer um die „Whitstable Pearl“ bereits. Pearl Nolan ist ehemalige Polizistin, Restaurantbesitzerin und passionierte Privatdetektivin. Sie ermittelt in Whitstable und ihre Geschichten vermitteln auch immer eine gehörige Portion Lokalkolorit. Für jeden der schon Zeit in Whitstable verbracht hat, gibt es einiges wiederzuerkennen. Für alle anderen gibt es einen tollen Eindruck und die Bücher machen bestimmt Lust auf mehr. Erschienen sind bisher 5 Romane, 2 wurde bereits ins Deutsche übersetzt. Den ersten Band hat Hinrich Petersen bereits im Rahmen einer Lesung in Borken vorgestellt.

  • The Whitstable Pearl Mystery (Pearl Nolan und der tote Fischer)
  • Murder On Sea (Eine Leiche kommt selten allein)
  • May Day Murder
  • Murder on the Pilgrims Way
  • Disappearance at Oare

julie wassmer portraitDer neue und sechste Roman „Murder Fest“ erscheint am 9. Mai in Englisch. Besonders interessant für die Freunde der Städtepartnerschaft: Eine Besuchergruppe aus Borken ist in die Handlung einbezogen … Opfer unter den Borkenern sind aber vermutlich nicht zu beklagen (aber wer weiß das schon vorher genau).

Einen kleinen Trailer zur Vorstellung gibt es auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=e7fW3g7AIGI

Wer mehr über die Romane erfahren möchte, findet hier einen guten Überblick in deutsch: https://www.buechertreff.de/buchreihe/90565-pearl-nolan-whitstable-pearl-mystery-julie-wassmer-reihenfolge/

Die Homepage der Autorin Julie Wassmer: https://www.juliewassmer.com/

Fotoquelle: https://www.juliewassmer.com/

 

  • 01_whitstable-pearl-mystery
  • 02_murder-on-sea
  • 03_may-day-murder
  • 04_murder-on-the-pilgrims-way
  • 05_disappearance-at-oare-1
  • 06_Murder-Fest-cover

Simple Image Gallery Extended

 

Traditioneller Wintertreff des Partnerschaftsvereins Borken e.V. führte dieses Jahr in das Heimathaus nach Marbeck.

Seit dem Jahr 2010 lädt der Partnerschaftsverein Borken e.V. seine Mitglieder an jedem letzten Donnerstag im Januar zum Wintertreff ein. Start der Wintertreffen-Reihe war 2010 im Heimathaus Weseke. Es folgten 2011 das Heimathaus in Marbeck, 2012 der Festsaal des Klosters Mariengarden in Burlo, 2013 die CASA Philipp Neri in Hovesath, 2014 der KulturRaum³ der Montessori Gesamtschule in Gemen, 2015 das Jugendhaus in Borken, 2016 der Flugplatz in Hoxfeld, 2017 die Jugendburg in Gemen und 2018 eine Betriebsbesichtigung und anschl. Treffen im Heimathaus in Weseke.

Kiepenkerl 2In diesem Jahr wurde zum Wintertreff nach Marbeck in das Heimathaus eingeladen - ausnahmsweise an einem Freitag. "Über 70 Mitglieder des Partnerschaftsvereins Borken folgten der Einladung des Vorstandes" so der 1. Vorsitzende Markus Rößing.

Der Marbecker Kiepenkerl alias Reinhard Elsing begrüßte die Teilnehmenden in traditioneller Tracht, natürlich mit einer Kiepe auf dem Rücken. Die Kiepe ist eine aus Holz und Korbgeflecht bestehende Rückentrage (Korbtrage), mit der die Kiepenkerle zu Fuß über Land gingen, um der dortigen Bevölkerung ihre Waren zu verkaufen, die sich in und an der Kiepe befanden. Der Kiepenkerl bot allen Teilnehmenden traditionell am Eingang einen Schnaps an. 

Markus Rößing informierte über aktuelle Themen aus dem Partnerschaftsverein Borken und konnte zur Freude aller Anwesenden den Heimatverein Marbeck als neues Mitglied im Partnerschaftsverein Borken begrüßen.

Man verbrachte den Abend in gemütlicher Atmosphäre bei Kaminfeuer und bei leckerem Essen im Heimathaus.

Mehr zum Partnerschaftsverein Borken, über die Partnerstädte und über die Mitgliedschaften auf www.pv-borken.de.

Fotowettbewerb 2019 der Bezirksregierung Münster. Einsendeschluss ist der 20. März 2019.

Sichtbar, greifbar, spürbar: Ob beim Schüleraustausch oder beim EU-finanzierten Projekt, Europa ist bei uns überall zu finden. Unter dem Motto „#Europa: mehr als Du denkst“ sucht die Bezirksregierung Münster daher Fotos, die zeigen, wie Europa in den Regionen gelebt und erlebt wird. „Europa ist in unserer Heimat präsent. Wir müssen nur richtig hinschauen. Lassen Sie uns Europa in der Region entdecken und in Fotos festhalten. Ich bin gespannt auf ungewöhnliche Blinkwinkel und spannende Momentaufnahmen“, sagt Regierungspräsidentin Dorothee Feller.

Egal, ob Schüler, Hobbyfotografen oder Rentner ? am Fotowettbewerb können alle Personen ab 14 Jahren teilnehmen, die ihren Wohnsitz im Regierungsbezirk Münster haben. Den fünf Erstplatzierten des Wettbewerbs winkt ein eintägiger Workshop bei einem Profi-Fotografen, für die Plätze 6 bis 10 gibt es Sachpreise. Die Preise werden während einer zentralen Feierstunde im Rahmen der Europawoche 2019 überreicht.

Bis zum 20. März können Interessierte ihre Fotos auf einem Datenträger oder per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) an die Bezirksregierung Münster (NRW-Europawettbewerbe, Albrecht-Thaer-Straße 9, 48147 Münster) schicken.

Weitere Einsendehinweise:

Möchten Sie Ihre Arbeit per E-Mail einsenden, achten Sie bitte darauf, dass sie nicht größer als 3 MB ist. Per E-Mail eingesandte Fotos sollten höchstens 300 KB haben. Verzichten Sie bitte bei der Einsendung Ihrer Arbeiten auf die sogenannten Web-Tresore oder Clouds (zum Beispiel Dropbox, netzdrive, Google Drive, ownCloud usw.) Aus sicherheitstechnischen Gründen dürfen wir auf diese Clouds nicht zugreifen. Sie haben aber die Möglichkeit Ihren Wettbewerbsbeitrag über unsere Cloud (Membox) einzureichen. Möchten Sie diese Alternative nutzen, wenden Sie sich bitte kurz per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an uns. Sie erhalten dann von uns einen Link, der ein sicheres Hochladen Ihrer Dateien ermöglicht. Bitte denken Sie immer daran, den eingereichten Arbeiten einen Teilnehmernachweis beizulegen.

Liebe Freundinnen und Freunde der Städtepartnerschaft,

hinter uns liegt wieder ein insgesamt erfolgreiches und ereignisreiches Jahr für den Partnerschaftsverein Borken.

Das Jahr begann traditionell mit dem Wintertreff am letzten Donnerstag im Januar. Zunächst besichtigten wir die traditionsreiche Firma Börger GmbH in Weseke. Nach der Betriebsführung trafen wir uns im Heimathaus Weseke und verbrachten in gemütlicher Atmosphäre und bei leckerem Essen den Abend.

Am Tag nach dem Neujahrsempfang lädt die Stadt Borken traditionell die Gäste aus den Partnerstädten und deren private Gastgeber/innen sowie Vertreter/innen von Verwaltung und Partnerschaftsverein zu einer Besichtigungsfahrt ein. Dieses Jahr ging es in die Nachbarstadt Vreden. Mit dabei waren auch Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing und der Erste Beigeordnete Norbert Nießing. Die 30 Personen umfassende Gruppe besuchte zuerst das "kult - Kultur und lebendige Tradition Westmünsterland". Im Anschluss besichtigte die Gruppe die romanische Stiftskirche St. Felicitas und die Pfarrkirche St. Georg. Gästeführer, Herr Guido Leeck, Vorsitzender vom Heimatverein Vreden, gab interessante Einblicke in die Geschichte beider Kirchen. Den Abend verbrachte man in gemütlicher Atmosphäre in einem Vredener Restaurant.

Am 12. Mai fand der Dragonboat Cup statt. Daran nahmen auch Mannschaften aus unseren Partnerstädten Říčany und Whitstable teil. Dem Dragonboat-Club Borken e.V., den Unterstützern und Sponsoren und dem Organisationsteam, insbesondere dem Vorsitzenden des Clubs, Carsten Bacher, gilt mein besonderer Dank.

Ein Höhepunkt des Jahres 2018 war sicherlich die Mitgliederfahrt nach Říčany vom 19. bis 22. Mai über Pfingsten. Am Pfingstsonntag fand ein ganztägiger Ausflug nach Prag statt. Der Sonntagabend und der Montagvormittag standen ganz im Zeichen der Städtepartnerschaft. Beim gemeinsamen Abendessen im Hotelrestaurant kam es zu interessanten Gesprächen und zu einem lebendigen Austausch. Am Pfingstmontag wurde die Gruppe vom Bürgermeister Herrn Vladimír Kořen und den und „Twinning Partnern“ im Rathaus von Říčany begrüßt. Borkens Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing betonte in ihren Gruß- und Dankesworten die wichtige Bedeutung der Beziehungen zwischen den Partnerstädten und Städtepartnerschaftsvereinen. Nach dem Empfang im Rathaus besichtigte unsere Reisegruppe die Stadt Říčany. Kleingruppen des Partnerschaftsvereins Borken stellten in 2 Schulen die Stadt Borken und das Bildungssystem in NRW vor. Im Anschluss an die Stadtbesichtigung und der Schulbesuche, inklusiv Besichtigung eines Didaktischen Zentrums für Geologie, fuhr die Reisegruppe nach Kutná Hora. Am Dienstagmorgen wurde die Reisegruppe nach dem Frühstück von Vertreterinnen des Städtepartnerschaftsvereins Říčany verabschiedet. Ein besonderer und herzlicher Dank gilt dem gesamten Organisationsteam der Twinning Partnern aus Říčany, die ein umfangreiches Programm für uns vorbereitet haben.

Am 14. Juni fand die Mitgliederversammlung im Sitzungssaal des Rathauses statt. Nach engagierter Tätigkeit verließen der 2. Vorsitzende Winfried Semmelmann, Schatzmeisterin Rita Kemper, Beisitzerin Karin Elsing und Beisitzer Hans-Jochen Meier den Vorstand. Mein herzlicher Dank gilt den scheidenden Vorstandsmitgliedern. Einstimmig wurden Franz Schmitt als neuer Schatzmeister, sowie Reinhard Elsing, Günter Finke und Simon Welsing als neue Beisitzer gewählt. Die Funktion des 2. Vorsitzenden wurde in Abstimmung mit dem Vorstand und auf Nachfrage in der Mitgliederversammlung nicht besetzt. Zusätzlich wurde turnusgemäß die Beisitzerin Karin Duvenhorst einstimmig im Vorstand bestätigt. Durch die aktuelle Wahl der neuen Mitglieder haben wir den Vorstand des Partnerschaftsvereins Borken e.V. verjüngt.

Im September wurden die neuen Ortseingangsschilder mit den Hinweisen auf die Borkener Partnerstädte vorgestellt.

Markus Lask und ich nahmen vom 28. bis 30. September 2018 an der Netzwerkkonferenz in Grabow teil. Gemeinsam reflektierte man das bisherige Jahr 2018 aus Sicht der Partnerstädte. Weiterhin wurden u.a. gegenseitige Besuche im Jahr 2019 geplant und über gemeinsame Projekte z.B. im Bereich Sport und Kultur gesprochen.

Die Netzwerkkonferenz wurde von Stefan Sternberg, ehemaliger Bürgermeister der Stadt Grabow und jetziger Landrat des Landkreises Ludwigslust-Parchim, begleitet. Organisiert wurde die Konferenz vom Partnerschaftsverein in Grabow rund um Brigitte Dörfler, der 1. Vorsitzenden des Vereins. Die jetzige Bürgermeisterin Kathleen Bartels nahm ebenfalls an der Konferenz teil und hielt einen Vortrag zum DWK-Projekt (Demografiewerkstatt) Grabow.

Vor 100 Jahren, am 28. Oktober 1918, wurde die Tschechoslowakei gegründet. Zu diesem Anlass wurden auch Vertreterinnen und Vertreter aus den Partnerstädten in die tschechische Stadt Říčany eingeladen. Die Stadt Borken wurde durch den 1. Beigeordneten der Stadt Borken, Herrn Norbert Nießing, dem Vorsitzenden des Ausschusses für Schule, Kultur und Sport, Herrn Klaus Queckenstedt, und durch mich vertreten.

Ziel der Herbstfahrt war die Wasserstadt Nordhorn – die idyllische, grüne Wasserstadt inmitten der Grafschaft Bentheim, direkt an der Grenze zu den Niederlanden. Frau Christa Anneken bereitete erneut die Herbstfahrt für uns vor. Herzlichen Dank!

In diesem Jahr fand ein Stammtisch am 30. November auf dem Weihnachtsmarkt Borken statt. Dieser wurde von vielen Mitgliedern besucht.

Unser Internetauftritt unter www.pv-borken.de wurde im letzten Jahr erneuert. Hier und auf unser Facebookseite unter www.facebook.com/PartnerschaftsvereinBorken/ finden Sie die neuesten Informationen und Berichte aus dem Partnerschaftsverein und aus den Partnerstädten. 

Mögen wir auch unserer verstorbenen Mitglieder gedenken: Frau Agnes Lünenborg und Johannes Horstkamp. Johannes „John“ Horstkamp war Initiator und Mitbegründer der städtepartnerschaftlichen Beziehungen zwischen der Stadt Whitstable in England und der Stadt Borken.


Nun ein Blick in das kommende Jahr 2019:



Einladung zum Wintertreff am Freitag, dem 1. Februar 2019
Dieses Mal geht es beim Wintertreff nach Marbeck ins Heimathaus. Wir treffen und dort zu einem geselligen Beisammensein mit kleinem Begleitprogramm:
• 18:00 Uhr: Einkehr im Heimathaus
• 19:00 Uhr: Abendessen
• Es wird von allen Teilnehmenden vor Ort ein Kostenbeitrag in Höhe von 5 Euro eingesammelt. Die Getränke sind separat von den Teilnehmenden zu zahlen.

ANMELDUNG:
Damit wir alles planen können, bitten wir Anmeldungen zum Wintertreff bis spätestens Montag, den 14. Januar 2019 an Herrn Markus Lask, per Telefon oder E-Mail (Tel.: 02861/939-106 oder E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) zu richten.


Dragonboat Cup am 25. Mai 2019 mit Mannschaften aus den Partnerstädten (Pröbstingsee Borken-Hoxfeld). Weiterhin ist ein internationales Jugendcamp geplant.


Mitgliederfahrt
Wir haben noch keine feste Zusage von den Partnerstädten erhalten. Sobald wir eine Zusage bekommen, werden wir Sie darüber informieren.



Besuch unserer Freunde aus Říčany vom 5. bis zum 8. September 2019 (Stadtfestwochenende).



Besuch unserer Freunde aus Grabow vom 3. Oktober (Tag der Deutschen Einheit) bis zum 6. Oktober 2019 in Borken, Anlass: 30 Jahre Mauerfall.

 

Am Ende dieses Jahres wünsche ich Ihnen und Euch allen im Namen des Vorstandes ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und für das kommendes Jahr 2019 alles Gute, Gesundheit und Wohlergehen. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen bei uns im Partnerschaftsverein Borken.

Mit freundlichen Grüßen
gez.


Markus Rößing
1. Vorsitzender

 

Der Runbrief zum Download

Whitstable Twinning Association pays tribute to its Borken Secretary and Honorary Life Member John Horstkamp, the man who in 1986, on behalf of Borken, made the initial contact with Whitstable

A Borkener living in England and working throughout Europe he was ideally placed to respond to Burghermeister Ehling & Stadtdirector Beutel’s search for a British Partnertown. He strode confidently into Dickie Bird’s Whitstable pub to meet people there also looking for a twin and proceeded to describe his hometown, Borken its groups and its people. Since then Whitstable/Borken has become the most active, successful and Number One Anglo/German Twinning.

For more than 30 years John completed valuable work bringing many groups to Whitstable and touring England especially linked to his choral groups and bird watching interests. John came to have many friends in Whitstable and promote the very personal friendly way the WTA organized things. He encouraged Borkeners to generously support Whitstable’s work in Twinning, given that they do not benefit from municipal financial support. He set up and administered a Borken Membership of WTA which has over 100 Borken Members donating significant amounts annually, for which WTA has been very grateful. More than that he undertook many projects and arranged work parties of WTA Borken Members. He brought Oysters, Post Boxes, Telephone Kiosks to Borken, built trailers and Carnival Floats in Whitstable, distributed nestboxes and helped firevisits…… the list is endless. Everything was organized down to the last detail and he was proud of Borken and his many achievements.

John’s efforts on behalf of WTA were very considerable and he held a unique place in the setting up and ongoing development of Whitstable and Borken as Partnertowns. After relocating to Borken, on retirement, he always flew the Whitstable flag and was keen to maintain the strong Borken – Whitstable partnership, the ‘Foundation Stone’ on which everything in the Family of Partnertowns is built. He will be greatly missed and our thoughts are with Ulla,
his wife and his many friends.

 

Roger Annable President Whitstable Twinning Association

Image
Partnerschaftsverein Borken e.V.
Im Piepershagen 17

46325 Borken

 

Folgen Sie uns

Premium Partner

Image
Copyright © Partnerschaftsverein Borken e.V. 2018